Kurzchronik FF Gronau (Leine)

Die Gronauer Feuerwehr wurde im April 1880 gegründet. Seit dem Jahr 1865 bestand hier eine Turnerfeuerwehr. Wegen der geringen Zahl ihrer Mitglieder vermochte die Turnerfeuerwehr bei Bränden nicht wirkungsvoll genug auftreten. Aus diesem Grund traten über 100 Bürger der Stadt zusammen, um eine Freiwillige Feuerwehr zu gründen. Die Turnerfeuerwehr löste sich auf und ihre Mitglieder bildeten den Stamm der Freiwilligen Feuerwehr. Erster Hauptmann war der Apotheker Horn.

Schon im Juli des Jahres ihrer Gründung musste die Wehr beim Brand der Gesemannschen Stallung in Aktion treten. Sie zeigte hierbei, dass sie ihrer Aufgabe gewachsen war. Dagegen ließen die Feuerlöschgeräte noch sehr zu wünschen übrig.

Im Jahr 1906 erhielt die Wehr ein für damalige Begriffe höchst modernes Spritzenhaus. Bis dahin wurde das ehemalige Brauhaus als Spritzenhaus genutzt. Nachdem man bereits 1908 eine Musikkasse gegründet hatte, war im Jahr 1927 endlich auch die Gründung einer eigenen Musikkapelle möglich. In der Jahreshauptversammlung im Jahre 1928 wurde die Arbeitsgemeinschaft mit dem Roten Kreuz gegründet, die bis zum heutigen Tag besteht!

In den Jahren 1927 und 1928 wurde die Schlagkraft der Wehr durch Anschaffung der ersten Motorspritze und eines Minimax – Wagens wesentlich gestärkt. Hinzu kam eine Sirene auf dem Dach des Rathauses. 1934 wurde die Werkfeuerwehr der Papierfabrik Gronau (Leine) in die Freiwillige Feuerwehr als selbständiger Zug eingegliedert. 1936 wurde dann ein Mannschaftswagen beschafft.

Der Zusammenbruch 1945 warf auch die Freiwillige Feuerwehr Gronau (Leine) um Jahre zurück. Der Mannschaftswagen wurde gestohlen. Somit musste sich die Wehr mit den wenigen Mitteln und den noch übrig gebliebenen Geräten behelfen. Auch der Musikzug stand vor dem Nichts, da viele Instrumente abhanden gekommen waren.

Eine wesentliche Verbesserung in der Brandbekämpfung trat 1953 durch den Bau der Wasserleitung ein. Im Jahr 1958 erhielt die Wehr wieder ein Fahrzeug. Es war ein Löschgruppenfahrzeug (LF 8). Die ersten zwei Funkgeräte, eine Anhängeleiter (AL 18) und das zweite Fahrzeug, ein Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF), konnten im Jahr 1963 angeschafft werden. Die Jugendfeuerwehr wurde schließlich am 28. August 1964 gegründet.

Der Langersehnte Wunsch nach einem neuen Feuerwehrhaus konnte 1968 erfüllt werden. Die Turnhalle der alten Volksschule wurde für die Belange der Feuerwehr umgebaut. Über Atemschutzgeräte verfügt die Wehr seit 1970. Im Jahr 1973 konnte endlich das erste Tanklöschfahrzeug (TLF 16/25) beschafft werden.

Ein weiterer Höhepunkt in der Geschichte war die Übergabe der Drehleiter (DLK 18-12) im Jahr 1988. Seit dem Jahr 1990 besteht eine intensive Freundschaft zur Freiwilligen Feuerwehr Rossla aus Sachsen-Anhalt.

Im August 2002 war die Ortsfeuerwehr Gronau (Leine) mit zehn Kameraden und zwei Fahrzeugen zusammen mit der Feuerwehrbereitschaft 2 des Landkreises Hildesheim beim Elbehochwasser in der Nähe von Dannenberg im Einsatz.

Nach oben

www.ffgronau-leine.de